User Profile

Adrian

thgie@wyrms.de

Joined 1 year, 5 months ago

Working at the intersection of software development and design research. I'm into poetic and communal technologies.

Multi-species communalist, queer politics, suburban homesteading, archival and anti-capitalist practices. Small critters-enthusiast, from isopods to birds.

Ongoing dissertation in #digitalHumanities and #gameStudies, on visual material and rhetoric in vintage video games from #Switzerland.

This link opens in a pop-up window

Adrian's books

To Read

Currently Reading

Kim de l'Horizon: Blutbuch (Hardcover, deutsch language, DuMont) 5 stars

Eine Lektüre, die an der Körperwahrnehmung und an den eigenen Gewissheiten rüttelt.

Die Erzählfigur in …

What a ride!

5 stars

The book surprised me, excited me, annoyed me plenty, then pulled me in and didn't let me go. It moved me a lot, especially in the last third. The book is also very, very Swiss, like in a Glauser kind of way. I'd given it the Deutsche Buchpreis as well…

Kim de l'Horizon: Blutbuch (Hardcover, deutsch language, DuMont) 5 stars

Eine Lektüre, die an der Körperwahrnehmung und an den eigenen Gewissheiten rüttelt.

Die Erzählfigur in …

What a ride! The book surprised me, excited me, annoyed me plenty, then pulled me in and didn't let me go. It moved me a lot, especially in the last third. The book is also very, very Swiss, like in a Glauser kind of way. I'd given it the Deutsche Buchpreis as well…

Franziska Schutzbach: Die Erschöpfung der Frauen (Hardcover, German language, Droemer Knaur Verlag) 5 stars

Frauen haben heute angeblich so viele Entscheidungsmöglichkeiten wie nie zuvor. Und sind gleichzeitig so erschöpft …

Unverzichtbare Lektüre zu feministischen Diskursen und dem Status Quo der Frauen

5 stars

Franziska Schutzbach schreibt unabdingbare Bücher in zugänglicher Sprache. Ich hatte schon ihr Buch "Die Rhetorik der Rechten" pausenlos empfohlen und ich werds auch hier wieder tun.

Personen, welche sich einigermassen mit feministischen Diskursen auseinandersetzen, werden die angesprochenen Dinge in diesem Buch nicht zwingend neu sein. Grundlegend geht es um die Erschöpfung der Frauen, soviel sei vorweggenommen (…). Franziska Schutzbach geht von Kapitel zu Kapitel fliessend auf Teilaspekte dieses Zustandes ein, beleuchtet diese, geht in die Tiefe und ordnet sie historisch sowie sozio-psychologisch ein. Diesen Ansatz geht sie behutsam, nimmt immer wieder persönlich Stellung, und referenziert auf was schon existiert, was bereits gedacht und geschrieben wurde.

Hervorheben möchte ich hier, dass das Buch zwar in einem wissenschaftlichen Ansatz geschrieben wurde, jedoch in einer sehr zugänglichen Sprache. Die Kapitel orientieren sich an Realwelt-Problemen und nicht theoretischen Ansätzen, was das besprochene Material für Betroffene wie auch Aussenstehende direkt nachvollziehbar macht.

Besonders gelungen ist …